Dienstag, 7. März 2017

Deniz Yücel - Der linksradikale Blondhasser

Deniz Yücel, der als antideutscher ehemaliger TAZ-Schreiberling, jetziger WELT-Schreiberling und Gefängnisinsasse bekannt ist, wünscht nicht nur Deutschen, dass sie aussterben mögen, sondern scheint auch eine Abneigung gegen blonde Skandinavier zu haben. 
  
Die Kolumne „Blond, blöd, gewalttätig“ ist schon älter und zeigt die kranke Denkweise dieses Mannes. Verpackt als vermeintliche Satire lässt er seinem Rassenhass freien Lauf. Unter dem Deckmantel des „Humors“ meint man sich gegenüber blonden Menschen alles erlauben zu dürfen. Das Ganze ist Teil einer Satirereihe gegen verschiedene europäische Länder. Bei der TAZ darf man das natürlich. Wir haben nur zwei Passagen ausgewählt. Mehr Gehirnkrebs wollen wir den Leuten nicht zumuten.
    
Nicht zu sehen: Josef Stalin
Lesen wir:
  
Nirgendwo in der EU werden die Frauen so oft von ihren Männern verprügelt wie in Dänemark (52 Prozent), Finnland (47) und Schweden (46). Der Däne schlägt zu, weil er eine prima Ausrede für alles hat („Es ist was faul im Staate Dänemark“), der Schwede schlägt zu, weil schon der Wikinger (Schwedisch für: „Alter Schwede“) zugeschlagen hat, der Finne schlägt zu, weil er schon mittags hyvääpäivää (Finnisch für: „hackedicht“) ist. Blond kickt gut, am liebsten der Frau ins Gesicht.
  
Hahaha. Ich lach mich kaputt. Ich habe nirgends Männer erlebt, die so gutmütig und nett sind wie Skandinavier. Genau das ist ja das Problem. Nirgends werden Männer von ihren Frauen so runtergemacht und weichgespült wie in den skandinavischen Ländern. Vom Wikinger ist nichts mehr übrig geblieben. Die Umerziehung hat aus Skandinaviern Waschlappen gemacht, aber klar: „Blond kickt gut“
  
„Schon die Kinder werden mit rassistischen Büchern („Negerkönig“) aufgezogen. Kaum geschlechtsreif, meist jedoch schon früher, fahren sie in einsame Wälder – das ist außerhalb des Hauptbahnhofs von Stockholm quasi alles – und vergewaltigen die Nachbarstochter (Schweden: 46,5 angezeigte Vergewaltigungen auf 100.000 Einwohner, Europa-Rekord, plus Dunkelziffer!). Sie gründen Death-Metal-Bands, führen Rockerkriege, begehen einen Mord nach dem anderen (Kurt Wallander, Olof Palme).
  
Schweden hält also den Europa-Rekord bezüglich Vergewaltigung? Deniz, Deniz du weißt warum die Vergewaltigungszahlen so nach oben gegangen sind. Das hat mit gewissen importierten „Gebräuchen“ zu tun. Du weißt schon: Schwarzhaarig fickt gut, am liebsten blonde Frauen. (Satire darf alles, liebe Dunkelhaarige, oder doch nicht?) Die Skandinavier sind einfach viel zu tolerant und feige und beschützen ihre Frauen nicht mehr. Die eigenen Frauen zu verteidigen gilt ja als rassistisch. Man nimmt alles in Kauf, nur um nicht als Rassist zu gelten.
   
Wir von der Gruppe Naturblond hoffen, dass blonde Menschen endlich einmal aufwachen und kapieren, dass man uns unversöhnlich hasst. Da könnt ihr noch so tolerant, gutmütig und nachgiebig sein. Man hasst uns Blonde trotzdem. Man bettelt nicht um die Sympathie von Menschen, die einen hassen und Schadenfreude zeigen, wenn man ausstirbt. Wenn man von solchen Leuten gemocht werden will, zeigt man das Verhalten eines Sklaven. Deshalb keine Solidarität mit Deniz Yücel!

Dienstag, 28. Februar 2017

Jacques Tillys antiblonder Karneval - Die Linke und ihr „antirassistischer" K(r)ampf

Ich kann mich noch gut erinnern als vor knapp acht Jahren Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt wurde. Die politische Linke feierte dies als einen Triumph, man überreichte ihm sogar den Friedensnobelpreis, weil man glaubte, einen Martin Luther King zum Präsidenten zu haben. Das einzige was Obama bis zur Zeit der Preisverleihung aber erreichen konnte, war einfach nur, einer Rasse anzugehören.

Das Gleiche sehen wir dieses Jahr mit dem Präsidenten Donald Trump. Es bestätigte sich dabei genau der Verdacht, den ich schon hier geäußert hatte. Offenbar will man gezielt gegen hellhaarige Menschen hetzen oder vielleicht sogar vorgehen. Was bietet sich da besser an als wieder einmal das Nazigespenst an die Wand zu malen? Nichts Neues, ist auch nur ungefähr so als wenn man dunkelhaarige Araber mit Sprengköpfen karikiert.

Ein gewisser Jacques Tilly stellte Trump in Düsseldorf zusammen mit den Rechtspopulisten Le Pen und Wilders und natürlich einem blonden Adolf Hitler dar (so als ob man schon vergessen hätte, dass das Original und die ganze Führungsriege wie Tilly braun am Schädel war).

Die Linke bei ihrer "antirassistischen" Arbeit gegen den Rechtspopulismus.

„Blond ist das neue Braun“. Man stelle sich vor: Obama würde mit Idi Amin oder Joseph Kony verglichen werden in einer ähnlichen Form: „Kraus ist das neue Braun“ oder irgendein ähnlicher vergleichbarer blöder Spruch. 


Was für eine widerliche Heuchelei die linke Fraktion mit ihrer Kritik am „Rechtspopulismus“ aufbringt, kann man hier wieder einmal gut sehen. Dass sowas dann zu sowas führt, versteht sich von selbst. Wacht auf! Leute werden deswegen verprügelt! Was als nächstes? Stiche in die Nieren? Einen Freifahrtschein nach Treblinka?

Hätte eine gewöhnliche Kritik nicht gereicht? So ganz ohne Rassenmerkmale? Was, wenn ich sage, Obama ist doch nur ein „dummer Neger“. „Agent Orange“, „der orangene Mann“ oder „Trumpf“ - das ist in Ordnung? Aber der „dumme Neger", „Obimbo“ oder „Obongo“ ist Rassismus?

Tilly, du kannst uns!